TVL Freiberg e.V.
TVL Freiberg e.V.

Wir begrüßen Sie auf den Seiten unseres Vereins TVL Freiberg e.V.

Ihr wollt immer auf dem aktuellsten Stand sein? Dann besucht uns auch unter: 

https://www.facebook.com/TVLFreiberg

 

News

Foto:Sylvio Christ
2. Gohliser-Lauf-Nacht 17.7. 2020 - Leipzig
Nach langem Kampf und hartem Training konnte Pauline Winkler (wJu20) in Leipzig am Freitagabend endlich über die 100m in 12,63sec einen neuen Vereinsrekord aufstellen! Bei ihrem zweiten Start den 200 Metern legte sie in 26,21sec direkt auch noch einen neuen Vereinsrekord hinterher. Katharina Grobitzsch (wJu23) belegte im Speerwerfen 35,12m den zweiten Platz. Paulines Vereinsrekorde haben sich in den letzten Wochen angekündigt und am Freitag hat alles zusammengepasst, so Trainer Sylvio Christ, während der Coronakrise in den Monaten März bis Mai hat Pauline konsequent allein trainiert. Auch Katharinas Leistung ist hoch einzuschätzen.
Mehrkampf-Abend, 15.7. 2020-Mittweida
Mit Janne Nobst, Nils Wagner und Katharina Rissom (AK12w) starteten 3 unserer Youngster beim Mehrkampf Abend am vergangenen Mittwoch im 5-Kampf.
Janne krönte sich in der M10 mit Einzel Bestleistungen im Weitsprung mit 3,77m, im Ballwurf mit 44,00m sowie über die 800m mit 2:55,32 min und erfüllter E-Kader Norm mit 1893 Punkten zum Sieger, Nils belegte mit 1613 Punkten in der selben Altersklasse Platz 3. Katharina erreichte in der W12 mit 1926 Punkten ebenfalls einen sehr guten dritten Platz. Die Ergebnisse können sich sehen lassen, zumal es durch die Corona bedingte lange Trainings- und Wettkampfpause für alle der erste Mehrkampf in diesem Jahr war.

 

Schnelle Läufe und weite Würfe - Kreismeisterschaften Mittelsachsen 12.07.2020

(Freie Presse  am 14.07.2020 - von Eric Baumann)

180 Aktive haben an den Kreismeisterschaften der Leichtathleten in Freiberg teilgenommen. Diesmal wurden die Sieger sogar vor Ort geehrt - wenn auch auf unkonventionelle Art und Weise.

Freiberg. Wer bei einem Finale über die 100 Meter als Erster die Ziellinie überquert, ist normalerweise auch der Sieger, hat allen Grund zu feiern. Aber normal ist ein Sprintwettkampf derzeit nicht. Da die Hygieneregeln vorschreiben, dass bei Leichtathletik-Wettkämpfen im Moment maximal drei Bahnen genutzt werden dürfen, teilt sich auch das Finale in zwei Durchgänge auf. Zur neuen Normalität gehört der anschließende Ellenbogencheck zwischen Sportlern und Betreuern, wenn der Gewinner mit etwas Abstand von seinem Triumph erfährt. Ebenso verzögert ist der Jubel der Zaungäste, der nur mit etwas Glück bei richtigem Wind für die Aktiven zu hören ist. Aber bei den Kreismeisterschaften am Sonntag auf dem Platz der Einheit in Freiberg ging es erneut einen Schritt weiter zurück in die Normalität. So waren diesmal auch Staffelläufe wieder erlaubt - und sogar ein Siegerpodest stand erstmals seit langem bereit.

Dieses durfte aber nur der Gewinner besteigen. Die Zweit- und Drittplatzierten hielten den Sicherheitsabstand ein. Die Medaillen wurden auf einem Brett gebracht, umlegen mussten sich die Aktiven die Plaketten selbst. "Diese Art der Zeremonie ist einer Meisterschaft eigentlich nicht würdig, aber nicht anders möglich. Es ist eben ein verrücktes Jahr", sagt Sylvio Christ, der Geschäftsführer des ausrichtenden TVL Freiberg. Insgesamt 180 Sportler aus 28 Vereinen lieferten sich auf dem Platz der Einheit trotzdem spannende Wettkämpfe. Anders als am Wochenende zuvor beim Bergstadtmeeting spielte diesmal auch das Wetter nicht verrückt. "Da wir nur schwachen Wind hatten, können diesmal alle Leistungen gewertet werden", freut sich Christ.

 

Er hatte trotz seiner organisatorischen Aufgaben auch seine Funktion als Trainer nicht vernachlässigt. Die Ratschläge, die er unter anderem Moritz Otto (TVL Freiberg) beim Kugelstoßen gab, trugen Früchte. Mit 12,65Metern gewann der Freiberger in der Altersklasse M 15 die Silbermedaille. Sein Rivale Maximilian Skarke (Döbelner SV/12,79 m) hatte diesmal aber die Nase vorn. "Er ist immer mein ärgster Konkurrent beim Kugelstoßen, und heute war er besser", sagt Moritz Otto, der zuvor im Weitsprung Dritter wurde. "Damit hatte ich weniger gerechnet, da ich mich eigentlich in den Wurfdisziplinen wohler fühle - aber Bronze nehme ich natürlich gern mit", so der 15-Jährige, der mit 5,02 Metern seine Bestweite nur um drei Zentimeter verfehlte.

 

Wenige Meter neben der Sprunggrube knackte Luise Schmidt (LG Mittweida) dagegen ihre Bestmarke im Speerwerfen. Die 14-Jährige beförderte das 500 Gramm schwere Wurfgerät auf 30,05 Meter und verbesserte sich um stolze 75 Zentimeter. "Für die Kader-Norm reicht die Weite zwar noch nicht, aber ich werde weiter daran arbeiten", sagt Luise Schmidt, die neben Gold im Speerwerfen auch beim Kugelstoßen (9,57 m) ganz oben auf dem Podest stand. Zudem holte sie Silber im Weitsprung (4,62 m).

 

In derselben Altersklasse war Emily Liebscher (TSG Oederan) die Schnellste über 100 Meter. Die junge Sprinterin lief nach 13,40 Sekunden über die Ziellinie. "Die Zeit war besser als erwartet. Ich hatte mich auf der Strecke eigentlich langsamer gefühlt", schildert die Oederanerin.

 

Für sie war es erst der zweite Auftritt über die 100 Meter überhaupt, denn in ihrer bisherigen AK 13 wird nur über 75 Meter gesprintet. "Die längere Strecke kommt mir zu Gute, da ich hintenraus immer schneller bin." Das zeigte Emily Liebscher dann auch in der Staffel, bei der sie mit Josefine Stange, Jessica Storm und Anna Weichelt in 52,46 s ihren zweiten Kreismeistertitel holte.

 

Kreismeisterin wäre Tereza Láchová mit ihren Ergebnissen im Kugelstoßen und Weitsprung auch geworden. Sie kommt jedoch nicht aus Mittelsachsen, sondern aus Tschechien. Als einzige internationale Teilnehmerin ging sie für den JAC Brno an den Start. Da in Tschechien bereits seit dem 1. Juli Ferien sind, finden derzeit keine Wettkämpfe in ihrer Altersklasse statt. Um aber weiter Wettkampfluft zu schnuppern, nahmen die 14-Jährige und ihr Vater Ludek die weite Anreise gern in Kauf. Für das Podest kam Tereza Láchová nicht in Frage, "aber die erzielten Ergebnisse sind mir wichtiger als Medaillen und Urkunden."

 

Außerdem waren auf dem Platz der Einheit Sportler aus ganz Sachsen sowie Berlin, Hessen und Thüringen dabei. Der Freiberger PSV stellte mit 31 Startern die meisten Teilnehmer, vor der LG Mittweida (30), dem TVL Freiberg (14) und Fortschritt Mittweida (14). Erfolgreichste Aktive waren Patrick Biendara (M 14/5Titel) und Maximilian Skarke vom Döbelner SV (M15/4) sowie Christoph Rössler (TSV Fortschritt Mittweida), der in der M 12 viermal Gold holte.

21. Werfer- und Springertag in Großolbersdorf und Abendsportfest des DSC 1898

Beim Werfertag- und Springertag   begann auch für unsere Senioren die Freiluftsaison. Nach der langen Coronapause und wenig Trainingsmöglichkeiten waren die Sportler insgesamt zufrieden. Erfolgreichster Athlet war dabei Steffen Kanthack (M55). 9,04m im Kugelstoßen, 28,51m im Diskuswerfen und 27,98m im Speerwerfen bedeuteten dreimal Platz eins. Trainer Sylvio Christ (M 50) belegte im Diskuswerfen mit 34,98m und neuer persönlicher Bestleistung Platz 2, im Kugelstoßen mit 11,21m den dritten Rang und verpasste mit Platz vier im Speerwerfen und 34,08m knapp den Sprung auf das Podest. Katharina Grobitzsch (Juniorinnen U23) stand ihren älteren Vereinskollegen nicht nach und belegte im Kugelstoßen mit 11,21m und Speerwurf mit 33,50m die Plätze drei und vier.

 

Beim Abendsportfest des Dresdner SC erzielte Pauline Winkler (U20w) über die 100 m in 12,79 sec eine neue persönliche Bestleistung.

 

Bergstadtmeeting am 05.07.2020 in Freiberg
Aller guten Dinge sind drei, aber die nächsten Wettkämpfe stehen schon fest im Kalender. Nach dem Anwerfen und unserem Sprintabend fand gestern das Bergstadtmeeting auf dem Platz der Einheit statt. War es in den letzten Jahren ein kleiner, feiner, aber stetig wachsender Wettkampf, so wurde es in diesem Jahr ein großes Event mit deutlich mehr Disziplinen und Teilnehmern. Gestern starteten 170 Starter aus 6 Bundesländern und 43 Vereinen und erzielten tolle Leistungen. Hervorzuheben sind die Leistungen von Serina Riedel U 18 TSV Zeulenroda  mit 5,90 m im Weitsprung (Stadionrekord), im Hochsprung mit 1,70 sowie über die 100 m gelaufen in 12,12 , Anna Weichelt U 16 TSG Oederan über 300 m in 42,53 s (Stadionrekord), Maja Küßner Frauen 1.LAV Rostock im Hochsprung mit 1,73 m (Stadionrekord), Bruno Boysen Männer 1.LAV Rostock über 100 m in 10,61 s, leider mit zu viel Wind, ansonsten wäre es auch ein neuer Stadionrekord gewesen.
Aus Sicht unseres Vereins sind die Leistungen von Jessica Thiel Frauen 400 m 63,37 s 1.Platz, Alexander Grobitzsch U 16 Stab 2,52 m persönliche Bestleistung und 1. Platz, Katharina Grobitzsch  Frauen Stab 2,62 m 2.Platz, Pauline Winkler Frauen 100 m 12,75 s 4. Platz, 200 m 26,37 s 2.Platz und Sarah Tilch U 16 100 m 13,23 s 3.Platz besonders bemerkenswert.
Vieles ist in dieser besonderen Zeit nicht alltäglich und stellt uns bei der Ausrichtung der Wettkämpfe vor neue, besondere Herausforderungen. Deshalb geht unser Dank auch wieder an die vielen Kampfrichter und Helfer, die in vielerlei Hinsicht mit anpacken!
 

Sportabzeichen Treff am 06.07.2020

 

Auchin diesem Jahr habt Ihr wieder die Möglichkeit das Sportabzeichen abzulegen.
Alle näheren Informationen:

Sprintabend am 23.06.2020

 

Bei besten Bedingungen fanden sich zahlreiche Athleten, vereinzelt auch aus anderen Bundesländern, zum Sprinter Abendsportfest ein. Für viele war es der erste Wettkampf nach langer Corona bedingter Pause und somit eine erste Standortbestimmung des derzeitigen Trainingsstandes. Trotzdem konnten viele gute und sehr gute Leistungen, auch Bestleistungen, zu Protokoll gebracht werden. DANKE an alle Helfer, Kampfrichter, Organisatoren, Verkäufer und Grillmeister für die Hilfe sowie Athleten, Trainer und Eltern für euer Verständnis! Die Ergebnisse des gestrigen Abend findet ihr unter der Rubrik "Wettkämpfe".
 

Bei den Leichtathleten läuft es wieder

(Freie Presse - von  Steffen Bauer)

Die Leichtathleten der Region starten wieder durch: Der TVL Freiberg hatte am Dienstag zu seinem ersten Abendsportfest der Saison auf den Platz der Einheit eingeladen. "Wir hatten 120 Teilnehmer, die aus fünf Bundesländern kamen", freute sich TVL-Trainer Sylvio Christ über die Resonanz. 22 Vereine waren in Freiberg vertreten. Das Gros stellten die Aktiven aus Mittelsachsen (zehn Vereine). Dazu kamen Starter aus Weißig, Adelsberg, Gornsdorf, Bischofswerda, Heidenau und Hainsberg sowie vom TV 1860 Gunzenhausen (Bayern), SC Siemensstadt (Berlin), ASC Finsterwalde (Brandenburg) und vom NSV Wernigerode (Sachsen-Anhalt). Bei diesem Sprintabend wurden die Schnellsten über 30, 50, 75, 150 und 300 m ermittelt. Dabei wurden vier Stadionrekorde aufgestellt. Gleich zwei schaffte Anna Wagner von der SG Weißig (Jg. 1999), die über 30 m (3,42 s) und 150 m (19,18 s) nicht zu schlagen war. Über 300 m sorgte Anna Weichelt von der TSG Oederan (2005) in 42,63 s für eine neue Bestmarke und im männlichen Bereich Leon Luca Nickel (SSV Heidenau/2004) über 30 m in 3,13 s. Die schnellsten Zeiten auf den anderen Einzelstrecken liefen Pauline Winkler vom TVL Freiberg über 75 m (10,26 s) sowie Sebastian Link und Sebastian Grummt vom Freiberger PSV über 150 m (17,59 s) beziehungsweise 300m (40,83s).

 

Corona-Belehrung zur Wiederaufnahme des Trainings

 

 

Belehrung Corona Training.pdf
PDF-Dokument [94.7 KB]

Drei Rekorde beim ersten Wettkampf nach Corona

(Freie Presse - erschienen am 16.06.2020)           

Von Robin Seidler

Leichtathletik: Illustre Gäste bei sachsenweitem Auftakt in Freiberg

Freiberg/Mittweida. In der Leichtathletik sind seit den Corona-Lockerungen wieder Wettkämpfe möglich. Der TVL Freiberg lud am Samstag zum ersten offenen Vergleich in Sachsen nach den Beschränkungen ein. Trainer Sylvio Christ freute sich beim "Anwerfen" - es kamen nur Diskus- und Speerwerfer sowie Kugelstoßer auf den Platz der Einheit -über drei Stadionrekorde.

"Für den Auftakt war das ganz ordentlich", so Christ. "Wir haben den Wettkampf auf 70 Sportler und Sportlerinnen begrenzt. Ich habe sogar Athleten aus Baden und aus Hessen absagen müssen." Mit dabei waren unter anderem tschechische Sportler - und einer von ihnen sorgte für einen Stadionrekord: Jara Jaroslav Smely (U 14) schleuderte den Diskus auf 38,98 Meter. Magnus Zimmermann (U 20) sorgte für den zweiten Rekord. Er schmiss die 1,75Kilogramm schwere Scheibe in seiner Altersklasse auf 54,65 m. Bei den Männern startete er auch, hier mit einem schwereren Diskus (2 kg) und gewann mit 48,04 m. Für einen weiteren Stadionrekord sorgte Helmut Maryniak vom LAC Passau (AK M50). Die Scheibe des Vize-Weltmeisters seiner Altersklasse landete bei 51,84 m, dahinter Jürgen Müller vom TVL Freiberg mit 36,35m auf Platz 2. TVL-Speerwerferin Katharina Grobitzsch gewann die Frauen-Konkurrenz mit 35,79 m.

Auch von der LG Mittweida waren in Freiberg einige Athleten dabei. Jessica Vasold (LV Mittweida 09) wurde Zweite im Diskuswerfen der AK U 18. Sie kam auf 39,11 m und übertraf damit erneut die geforderte DM-Norm aus dem Vorjahr. "Wir können nicht genau sagen, wie es in diesem Jahr mit einer deutschen Jugendmeisterschaft aussieht, daher gibt es keine klaren Normen, an die wir uns halten können," sagt ihr Trainer Michael Sperling. Ihre Vereinskollegin Jara Graf warf in der gleichen Altersklasse 37,33 m. Ulrike Schmidt (LWV Geringswalde) gewann souverän das Speerwerfen der U 18 mit 42,97 m. "Ich bin recht zufrieden mit dem Wettkampf, da wir im Training noch keinen Wurf aus dem vollen Anlauf gemacht haben", sagte sie. Eine persönliche Bestleistung schaffte Niels Keutel (U 18, LV Mittweida 09). Er gewann im Speerwerfen mit 48,77 m. In der weiblichen Jugend U 16 wurde Diskuswerferin Jannika Vasold mit 27,82 m Dritte. (mit sperl)

Erster virtueller Landkreislauf in Mittelsachsen

 

Hier geht es zuden Ergebnissen auf den Seiten des Kreissportbundes Mittelsachsen:

https://www.ksb-mittelsachsen.de/startseite/veranstaltungen/landkreislauf/

 Als Verein hatten wir  aktive und auch ehemalige Sportler aus unseren Reihen am Start. Die "166 Jahre TVL",  "wirbelnde Wölfe", "TVL Rennsämmeln" sowie die "GeSiS"  als TVL Staffeln absolvierten 1,5; 3 und 5km und überraschten mit guten Platzierungen und Einzelergebnissen. 

Osterzeit ist Trainingslagerzeit - eigentlich!

 

Ostern heißt es: Ab ins Trainingslager!

Seit über zehn Jahren geht es für die Sportler*innen gut gelaunt und erwartungsvoll ins Trainingslager nach Jablonec nad Nisou. Beste Trainingsbedingungen in einer Leichtathletikhalle oder im Stadion, gepaart mit einer soliden Unterkunft ganz in der Nähe der Trainingsstätten. Die Vorbereitung auf die Sommersison war immer gesichert. Meist waren zehn bis fünfzehn (manchmal auch mehr) Aktive der Altersklassen ab 14 Jahre gemeinsam mit zwei Trainern unterwegs. Auch in diesem Jahr wollten wir wieder nach Tschechien, nur leider sollte es nicht sein. Damit die Zeit bis zu einem Wiedersehen in Jablonec nicht zu lang wird und wir hoffentlich Ostern 2021 traditionsgemäß fahren können, haben wir ein wenig in der Erinnerungskiste zwischen 2010-2015 gekramt. 
Viel Spaß beim stöbern!

 

 

Deutschland bewegt sich zuhause - Trainings-Videos des Leichtathletik-Verbandes

 
Der Thüringer Leichtathletik-Verband stellt in der Serie "Deutschland bewegt sich zuhause" Videos für ein Training in den eigenen vier Wänden online. Hier ist für jede Altersgruppe etwas dabei.
 
Foto: Scholze

Hallenkreismeisterschaften Hochsprung am 07.03.2020 - Brand-Erbisdorf

 

Angespannt, aufgeregt und nervös waren am gestrigen Samstag die jüngeren Sportler, routiniert die Älteren. Erfolgreich waren sie allesamt, sei es Medaillen dekoriert oder persönlichen Bestleistungen. Fünf Starter brachten vier Medaillen aus Brand-Erbisdorf mit. Unsere beiden Starter in der M10 Nils Wagner und Janne Nobst belegten mit persönlicher Bestleistung die Plätze 2 und 3. Nils übersprang 1,19m und Janne 1,16m. Schon etwas erfahrener Katharina Rissom (W12). Sie überquerte die Latte bei 1,25m und belegte ebenfalls Rang 2. Komplettiert wurde das Ergebnis durch Arne Beck. Er übersprang mit neuer persönlicher Bestleistung  1,58 m und belegte ebnfalls den Silberrang. Auch Alexander Grobitzsch (M15) erreichte eine neue persönliche Bestleistung mit 1,35 m.

Archiv TVL

Kampfrichter gesucht!

 

Der TVL Freiberg sucht für die Freiluftsaison 2020 interessierte Jugendliche (16+) Eltern, Großeltern die unser Kampfrichterteam verstärken möchten.Für die Durchführung von Wettkämpfen sind Kampfrichter erforderlich. Ohne sie kann eine Leichtathletik-Veranstaltung nicht ordnungsgemäß durchgeführt werden. Sie nehmen Zeiten, messen Höhen und Weiten und überwachen Wettkämpfe. Kurz gesagt: Sie sind die Helfer der Athleten und sorgen gemäß den sportlichen Regeln für die Chancengleichheit aller Teilnehmer. Für die anstehenden Veranstaltungen in Freiberg suchen wir noch Sportfreunde/innen, die uns zukünftig bei unseren Veranstaltungen unterstützen.


Im Rahmen einer Grundausbildung für Kampfrichter erhaltet ihr die erforderlichen allgemeinen Grundlagen der Regelkunde in den Bereichen Lauf, Sprung, Wurf, die für einen Einsatz als Kampfrichter benötigt werden. In den Wettkämpfen arbeitet ihr dann mit erfahrenen Kampfrichtern zusammen und lernt die verschiedenen Disziplinen der Leichtathletik kennen. Kampfrichter sind ehrenamtlich tätig. Sie erhalten eine Aufwandsentschädigung, vielfältige Erlebnisse und Erfahrungen entlohnen darüber hinaus für den Einsatz.

Durch  die Praxiserfahrungen ist auch eine Weiterentwicklung gewährleistet. Zum einen kann man sich zum Obmann und später darauf aufbauend zum Schiedsrichter weiterbilden. Es gibt auch die Möglichkeit der Spezialisierung wie z.B. Zielbildauswerter, Starter, Mitarbeiter des Wettkampfbüros.

Ein neuer Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben!

Anmeldung an:

Wilfried Baumgart, bahn.10@googlemail.com, Tel: 01575 662 44 34     

das Mindestalter liegt bei 16 Jahren.

Vielen Dank für eure Unterstützung!!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TVL Freiberg e.V.